Weniger Parkplätze auf der Strasse

Gemeinsame Medienmitteilung mit dem Justiz- und Sicherheitsdepartement

  • 12.07.2018 (14:00)
  • Medienmitteilung
  • Bau- und Verkehrsdepartement

Notwendige Sanierungen bieten die Gelegenheit, in die Jahre gekommene Strassenzüge auf den neusten Stand der Verkehrssicherheit zu bringen. Steigende Ansprüche und immer breitere Autos sind Gründe, die dabei zu einem Abbau von Parkplätzen im öffentlichen Raum führen können. Die geänderten Sicherheitsvorgaben werden jeweils so ausgelegt, dass so viele Parkplätze wie möglich erhalten bleiben. In der Missionsstrasse nutzt der Kanton beispielsweise notwendige Sanierungen, um die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss zu verbessern.

Die Tramgleise, der Strassenbelag sowie die Gas-, Wasser- und Stromleitungen in der Burgfelderstrasse, der Missionsstrasse und der Spalenvorstadt haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Sie müssen saniert werden. Der Kanton Basel-Stadt nutzt diese Gelegenheit, um die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss zu verbessern. Die Missionsstrasse ist mit der Burgfelderstrasse eine bedeutende Verkehrsachsen für den Nordwesten von Basel. Gleichzeitig sind sie wichtige Notfallachsen für Polizei, Feuerwehr und Sanität. Derzeit verschmälern die auf beiden Strassenseiten parkierten Autos die Strassen stellenweise so sehr, dass neben Lastwagen auch Rettungsfahrzeuge nicht an einem entgegenkommenden Tram oder Lastwagen vorbeikommen. Die notwendigen Ausweichmanöver behindern den ganzen Verkehr. Wenn viel Verkehr unterwegs ist – insbesondere morgens und abends –, bilden sich Rückstaus, die vor allem den Tramverkehr behindern. Velofahrende müssen an diesen Stellen gefährlich nahe an den parkierten Autos vorbeifahren.

Im Rahmen der anstehenden Sanierung sollen der Verkehrsfluss verbessert und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Damit die verschiedenen Verkehrsteilnehmenden sich nicht gegenseitig behindern, braucht es in der Burgfelderstrasse und der Missionsstrasse breitere Fahrbahnen. An vielen Kreuzungen in der Burgfelder- und der Missionsstrasse versperren parkierte Autos den einbiegenden Autos und Fussgängerinnen und Fussgängern zudem die Sicht. Ein von der Regierung vorgelegter Ratschlag, der noch von Grossen Rat bewilligt werden muss, sieht vor, 124 Parkplätze so anzuordnen, dass alle Verkehrsteilnehmenden weniger behindert werden und sicherer unterwegs sind. 90 bestehende Parkplätze müssen aufgehoben werden. Die aktuellen Vorgaben für Verkehrssicherheit sowie auch das Behindertengleichstellungsgesetz betreffend dem Umbau von Tramhaltestellen wurden dabei so ausgelegt, dass so viele Parkplätze wie möglich erhalten bleiben.

Link zu der kompletten Medienmitteilung

Weitere Auskünfte

Martina Münch
Tel. 061 267 67 72
Abteilungsleiterin Gestaltung Stadtraum Verkehr, Bau- und Verkehrsdepartement

Medienreferat
Tel. 061 267 49 49
Justiz- und Sicherheitsdepartement

Kontakt Kanton; Basel-Stadt; Bau- und Verkehrsdepartement; Adresse Muensterplatz 11  CH-4001 Basel

+41 (0)61 267 91 52

bvd.medienstelle@bs.ch

www.bvd.bs.ch

 

Wir nehmen Einsitz in verschiedene Gremien und vertreten dort die Interessen unserer Mitglieder gegenüber Behörden und anderen Institutionen.

Wir setzen uns ein für die Konzentration behördlicher Aktivitäten auf die Erfüllung echter Kernaufgaben.

Wir setzen uns für die Gleichheit vor dem Gesetz aller Wirtschaftsakteure Grossbasel-West ein.

Wir fördern die Vernetzung aller Mitglieder und wirtschaftlich Aktiven in Grossbasel-West untereinander.

Wir stehen für Firmengründungen in Grossbasel-West beratend zur Seite.

Wir wollen das Mitgliederpotential von über 1‘000 Firmen in Grossbasel-West ausschöpfen.

Wir fördern die Weiterbildung unserer Mitglieder durch Workshops und Vortragsreihen zu aktuellen Themen wie neue Medien, Marketing, Arbeitsrecht.

Wir vermitteln Lehrstellen in Grossbasel-West für Jugendliche aus Grossbasel-West.

Ihr Fachgeschäft für Uhren und Schmuck

Zur Webseite